Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap

„ProKoMo – Bessere Preisprognosen in der Energiewirtschaft durch Kombination von fundamentalen und stochastischen Modellen“

Erneuerbare Energien nehmen einen immer größeren Anteil an der Stromerzeugung ein. Damit diese stochastisch fluktuierenden Energiequellen in das System integriert werden können, bildet der kurzfristige Ausgleich von Angebot (Erzeugung) und Nachfrage (Verbrauch) ein wichtiges Element. Verbesserte kurz- und mittelfristige Prognosen für Knappheitssituationen und Preise ermöglichen eine optimierte Steuerung des Energiesystems und somit dem Kraftwerkseinsatz auf der Angebotsseite sowie der Flexibilität auf der Nachfrageseite. Dies wiederum ermöglicht eine kosteneffizientere Systemplanung. Neben diesen wirtschaftlichen Auswirkungen können verbesserte Prognosen auch die Systemstabilität erhöhen. Das Forschungsprojekt „ProKoMo“ verbessert Prognosen, indem durch eine Weiterentwicklung, Kombination und Verflechtung der beiden Modelltypen 'Fundamentalmodell' und 'stochastisches Modell' die Vorteile beider Modellansätze kombiniert werden. Ziel ist es, die strukturellen Aussagen der Fundamentalmodelle zu erhalten, ihre Prognosen aber mit Verteilungsfunktionen, d. h. Wahrscheinlichkeitsaussagen, zu ergänzen. Auf diese Weise können Konfidenzintervalle angegeben und Risikoabschätzungen vorgenommen werden sowie die Prognosen der Modelle weiter präzisiert werden.
 
Das Forschungsprojekt ist ein Verbundvorhaben der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg sowie des Karlsruher Instituts für Technologie. Es wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi).

NEWS

 

Workshop zur hybriden Modellierung von Energiesystemen

Der Workshop thematisiert zentrale Fragestellungen der Mechanismen kurzfristiger Preisentstehung und die Eignung von Strommarktmodellen zur Vorhersage auf solchen Zeithorizonten gegenüber dem Nutzen stochastischer Modelle.